Dienstag, 25. Dezember 2007

Liebe Workcamper

Zu diesjähriger heiligen Weihnacht
hat sich die Katha mal gedacht
ein Häuschen, das wär doch gelacht,
aus Pfefferkuchen schnell gemacht.



Seht, ja, da stehts, das Hüttelein
das bauen tat sie ganz allein,
wie auf so einem Workcamp fein
mit Plänen, Wänden, Dächelein
und ups, auch krachte es mal ein!!

Nun einen Gruß an alle Bauer,
an alle Streicher und Nägelhauer,

ich hoffe euch bald wieder zu sehn
auf Treffen oder so, ja, das wär schön!

Frohe Weihnachten





Freitag, 14. Dezember 2007

The Faces Of IDEM

Nun, zumindest der Leute, die in Berlin auf dem Treffen waren. Das nächste wird übrigens vom 11.01.-130.1.2008 in Dornach, Schweiz stattfinden. Mehr Infos dazu kann euch Eric geben, soweit ich weiß.

Mittwoch, 5. Dezember 2007

Meeting Tag und Maria

Den Tag über haben wir zusammen gesessen, viel besprochen uns kurz geschlossen, uns gegenseitig auf den Stand gebracht: Stand der Organisation der Workcamps in Südafrika, Stand der Finanzen 2007 und Ausblick auf 2008, Stand ganz persönlich. Dabei waren Valentin, Eric und Maria, die den Dezember über ein Praktikum bei uns macht. Maria war im Sommer mit in Südafrika, geht in Dortmund zur Schule und hat dort vor Ort Vorbereitungen für das Finanztreffen im Oktober getroffen. Ben ist nach einer vierwöchigen Schulung seit Montag wieder an Bord.

Montag, 26. November 2007

Bilder vom IDT

Dies sind ein paar Bilder vom IDT.
Am Wochenende traf die IDT Gruppe das zweite Mal zusammen.
Das Thema war "Globaler Zusammenhang, Entwicklugnshilfe, etc."
Schon morgens um 8 Uhr begannen wir mit dem Weltwirtschaftsspiel, ab 10 Uhr gab es eine Präsentation über Peak Oil von Frau Huser, der Kollegin von Daniele Ganser, einem Experten in diesem Thema.
Wir sahen uns den Film "Oil crash" an, diskutierten über diese Art von Weltprobleme, aber auch über das Thema Entwicklungshilfe, Grundeinkommen, und Gobalisierung generell.
Mit einem langen und gemütlichen Raklett-Abend wurden die Gespräche weitergeführt und abgerundet.
Am Anfang Januar geht es weiter mit dem Wochenende zum Thema "Innere Arbeit, Identität, Ich in der Welt..."

Die Bilder sind nachträglich eingefügt, sie zeigen den Erarbeitungsprozess des ersten Wochenendes, an dem wir die Themen festlegten. Wir trafen uns diese mal allerdings wieder am selben Ort.





Dienstag, 20. November 2007

Örtliches Treffen - Berlin-Mitte

Das erste örtliche Idem-Treffen fand in den Räumlichkeiten der Waldorfschule Berlin-Mitte statt - ein idealer Raum für solche Treffen, mit viel Platz, mit Küche und alles was man so braucht.
Es sind ja auch jetzt nicht wenige von unseren aktiven Freunde nach Berlin gezogen, und so war es naheliegend, uns erstmal dort zu treffen.
Der Freitag Abend verlief für die meisten in einem Berliner Café. Katha und ich kamen erst sehr spät, nach langer Autofahrt dazu.
Am Samstag fingen wir mit dem Update der letzen 8 Wochen nach der Idem-Klausur an. Die Vorbereitung der Idem-Tour in Fulda, der Anfang des neuen IDTs in Leymen, Frankreich, "Was ist an der Zeit", Dornach, Anfang der Idem Tour mit Präsentationen an verschiedenen Schulen, das Finanztreffen, wo es um die weitere Finanzierung von Idem ging und das Nachtreffen Südafrika, beide in Dortmund. Eigentlich eine spannende Erzählung vielmehr als ein Bericht, denn die Fülle der Ideen und Erkenntnisse, die uns durch die verschiedenen Veranstalltungen zugekommen sind fanden alle recht anregend. Niemand hatte gedacht, dass so viel in der Zwischenzeit geschehen war!
Zu Mittag empfingen wir einige Gäste, unter anderen Flo Lück und Friedl Reinhardt, die beide uns über den Einzug Capturas in Hugoldsdorf nördlich von Berlin berichtet haben, und uns eingeladen haben, dort mit zu machen. Es waren alle tief berührt von der Erzählung und von er Tatsache, dass das, was sich jetzt nach den ganzen Jahren als Vorbereitung und Planung angefangen hatte, nun Realität wird. Einfach klang es sicher nicht, aber offen, freudig und erfüllt. Ich wurde nochmals berührt von der Tiefe, die immer wieder in unsere Veranstalltungen durch die Beiträge von den Menschen von Captura eingeflossen ist. Siehe http://www.captura-online.de.
Dann ging es um die Frage, wie die örtliche Arbeit in Berlin sich nun gestallten sollte. Dies ist keine leichte Sache, da die meissten von unseren Freunde dort gerade mit dem Studium angefangen haben, sich dort noch einleben, und nicht wissen, wie viel an Zeit und Kraft sie aufbringen können. Doch die Begleitung der Situation von Benjamin Kolass und die Partner mit denen Christian Wienberg arbeitet lassen auf eine künftige Büroeinrichtung hoffen.
Wärend Katha und David am Sonntag früh einen Antrag schrieben, haben wir anderen uns mit der Frage beschaftigt, wie die Globalisierung das Wissen um die Geistigkeit der verschieden Weltkulturen heute jedem zugänglich gemacht hat, und was das für den Einzelnen bedeutet, das er sich frei entscheiden kann, was er wirklich glaubt oder nicht.
Vielen Dank an Johanna Debes, Claire Lerner und den Anderen, die dies alles für uns organisiert haben, und an die Waldorfschule Berlin-Mitte, die uns ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben.

Dienstag, 13. November 2007

Auszug aus dem Programmheft eines Theaterstücks

Identität
(spätl., zu lat. idem "derselbe") die,-,
1) allg.: die völlige Übereinstimmung einer Person oder Sache mit dem, was sie ist oder als was sie bezeichnet wird.

Unabhängig von dem Programmheft was übrigens aus einem großen Spielplan und einem Memory besteht, ist das Stück sehr zu empfehlen. Es wird und wurde von dem freiburger Theaterensemble Pan.Optikum aufgeführt, das Stück heißt Medea.Stimmen. Nächste und vorerst letzte Gelegenheit: 5./6.Januar.

Das Ganze ist schon allein deswegen ein Erlebnis, weil Pan.Optikum nie klassische Bühnenproduktionen macht, sondern immer versucht den Zuschauer direkt einzubeziehen bzw. mit auf die Bühne zu bringen.
Ich finde es nicht nur vom Inhalt gut, sondern nett war auch dabei in Freiburg zufällig Veeck über den Weg zu laufen der sich auch in die Inszenierung begeben hat.

Für die Kulturredaktion
David

Noluthando Workcamp Nachtreffen




Hamburg, 09. bis 11. November
Nach einer "Sintflut" in der die Speicherstadt unterwasser stand kommen wir, das heiß Cana und ich, von Dortmund nach Hamburg und erleben ein Wochenende mit tollem Herbstwetter und am Sonntag ein bisschen Schnee.
Ein Nachtreffen also von unserem Noluthando Workcamp in Südafrika im Juli 2007 bei Toni und lLara in der absolut tollsten WG!
Leider sind von 15 (?) Menschen am Ende nur fünf da, aber Lara, Toni, Magda, Cana und ich, Jelena, haben eine menge Spaß und schwelgen ab und zu doch in Erinnerungen, bei einem Glas Wein (oder zwei Flaschen Bier) und Kerzenschein in der Miniküche. Laras und Tonis WG ist voll mit Erinnerungen aus Südafrika. Auf der Fensterbank stehen abgekohlte Äste vom Tafelberg, die fast unbeschadet den weiten Weg gemacht haben, und an den Wänden hängen tolle Bilder. So etwa neben der Spüle ein Bild mit einem riesigen Tellerstapel der Kinder aus Noluthando. Wenn man sich unseren Schmuck so anguckt, weiß man, wir tragen Cape Town immer bei uns ;).
Zum Frühstück gibt es Porridge, wie geplant und dazu Kaffee, so wie in Noluthando. Und dann macht Toni auch noch eine Kürbissuppe und alles passt genau zusammen. Auch hier wieder eine runde Sache.
Eigentlich könnte man öfter so ein "Nachtreffen" machen, immer bei einem von uns und dann den Namen in "Zusammentreffen" umändern und hoffe, dass auch mal mehr Menschen aus dem Grüppchen zusammen treffen.
Es war schön und doch schade, dass nicht alle gekommen sind.

Ja, so wars....
Magda hat ein paar fotos gemacht!

Liebsten Gruß, Jeli

Sonntag, 4. November 2007

Jugend Kongress München

Wenn auch erst die Gruppe klein aussah, eine Dichte an Gedanken machte das wett. Immer wieder hört man den Satz: Eine kleine Gruppe erlaubt intensivere Gespräche. Das stimmt. Dreißig Leute versammelten sich diese mal beim Zweiten Jugendkongress um das Thema „Frieden und Krieg, und was willst Du?“ zu bearbeiten. Denn Arbeit ist es, solch eine Themenstellung. Wir kommen schnell an die Grenzen der Gedanken, die schon so oft gedacht wurden. Wer ist schuld am Krieg? Wer macht den Krieg? Man fragt sich dies so einfach und immer wieder finden wir, dass das mit der Schuld nicht so einfach zu beantworten ist, weil keiner je die volle Situation überblickt. Klar ist, dass Konflikte, wie der Krieg, von manchen Instanzen dazu benutz wird, ihre Interessen durchzusetzen.
Im morgendlichen Plenum enstehen Fragen, die die World Cafe Zeit füllen. Die neunjährige Chamira, die jüngste Teilnehmerin, fragt: Was ist der Prozess zwischen Krieg und Frieden? Denn dass nicht sofort Frieden ist, wenn der Krieg ausbleibt.
Initiativen werden vorgestellt, verschiedenste Herangehensweisen an Herausforderungen die unsere Zeiten uns bieten. Alle inspirierend. Am dritten Tag findet ein Offener Raum für Angebote der Teilnehmenden statt.
Leider müssen wir dann abfahren, es ruft eine nächste Veranstaltung: Yumendo Abschlussveranstaltung!
Grüße aus Dortmund!

Samstag, 3. November 2007

Schultour

Ein paar Gedanken zu unserem Tag in Remscheid ...
Rennen -- der Zug fährt gleich, au zum Glück haben wir den nicht bekommen, er ist in die falsche Richtung gefahren
Wuppertal -- ICE hat verspätung -- geht ja gut weiter
Solingen -- wir sind zu spät für den Anschlusszug -- klar hab ich keine Handynr von dem Lehrer der uns abholt -- die Schulnr hab ich auch vergessen -- da hilft nur 11833 -- ok der Lehrer ist schon unterwegs -- Sekretärin versucht ihn auf Handy zu erreichen
9:48 ankunft in der Schule -- Jacke aus los gehts -- man wo ist Ben -- Handy ist schon heißgelaufen -- wir erreichen ihn nicht -- wir müssen die Einführugn selber machen -- klappt --Schüler sagen später, dass wir erst konkrete Projekte hätten vorstellen sollen, dann theoretischen Hintergrund erläutern -- gut wissen wir bescheid fürs nächste mal --

Workshop zum Thema Globalisierung: Fängt gut an, hab eine Methode von meiner Hochschule ausprobiert aus dem Bereich der interkulturellen Kompetenz -- hat den Schülern glaube ich Spaß gemacht.

alternative Klassenfahrt 2009 -- da wurde es stürmisch, jedeR hatte plötzlich verdammt viel zu sagen -- da kam der Lehrer in mir raus -- hoffe nicht zu stark -- bei der Reflektion sagte niemand etwas in dieser Richtung, sie haben sich nur gefreut, dass ich am Anfang etwas nervös war ... die 10. Klasse möchte gerne mit uns ihre Klassenfahrt gestalten ... ich könnte mir vorstellen dabei zu sein ... sie werden sich in ca. 3 Wochen melden, wenn sie aus dem Praktikum zurück sind ...

War ne gute Erfahrung, werde ich gerne wieder machen.
Lukas

Montag, 29. Oktober 2007

Das IDT...

Das Erste Treffen ist vorbei und geschafft.
Es war gut, ein start mit viel Potential, ein intensives Denken, herunterbrechen, am Ende bleiben 5 Themen aus 500 Gedanken, die Essenz. Verbraucht sind mehrere Quadratmeter Flipchartpapier, hunderte von Karteikarten. Aufgenommen wurden Bilder und Filmstücke an lustigen Stellen...(laufe mit verbundenen Augen einen Hang grade hinunter...sieht aus wie ein Tanzbär oder so... )
Ich bin gespannt wie es weiter geht. Werden alle lernen, was sie brauchen?
Am Ende November treffen wir uns wieder!

Sonntag, 28. Oktober 2007

Idem auf dem Tisch

Gestern Abend war in der Wittener Waldorfschule anlässlich des dreißigjährigen Bestehens eine Podiumsdiskussion zum Thema Schule. Mit auf dem Podium war Jolle für Yumendo
In dem Rahmen bot es sich an einen kleinen Tisch mit Informationen zu Yumendo, captura, Projekt.zeitung und natürlich auch Idem zu machen.
Obwohl es nicht Programm war und wir nicht über Idem gesprochen haben, sind doch die Idem-Drucksachen durchaus auf größeres Interesse gestoßen. Einige interessante Gespräche und gerade Interesse an der Sozialaktie, als Idee selbst, war bemerkbar.

Morgen gehts im Zusammenhang mit der Schultour zusammen mit Lukas und Ben nach Remscheid. Vier Schulstunden dürfen wir füllen.

IDEM IN AZERBAIJAN, Baku


I was picked up by Hassan with a driver in a big fancy car of the HEYDAR foundation (host of the YOUTH FOR ALLIANCE OF THE CIVILISATION CAMP)I was brought to the really nice PARK INN Hotel near the Kaspian Sea, where i got a really comfortable room but was left alone without knowing about other participants or when and where everything will start.
Next morning, after the really great breakfast buffet i went to register and attended the "OPENING", a serie of passionless speaches from so called VIP´s like the minister of sports and youth of Azerbaijan.
People seem to be muslims here but not very traditional and closed. A good part of the "youth" participants are wearing buissness dress.
The opening is proffessional and offical, a lot of cameras and "adults"( also VIP´s)
I learned about the actuall plan here:
a "powerfull" youthplatform shall be created to discuss the issues of EAST AND WEST
through UN and other platforms of "decissionmakers" this platform shall be launched.
The "youth" from all around the world ( very impressiv around 50 countries" shall create the steps towards the platform.
Then a discussion in the end, after the VIP´s left. I suggested to sit in a circle the next time as for Dialogue between cultures we should be able to see each other and to really do this. The other young people liked the sugestion and so the organisers ( seem to leave a lot of open space)...yeah, and now we gonna go to explore Baku...
and later insh´allah we gonna have a introduction-round and get to know the other participants-
greetings from between Russia, Iran and...mhhh, dont know...
Annie

Freitag, 26. Oktober 2007

IDT das Zweite, es fängt an...

Heute abends geht es los.
Wir treffen uns in einem Landhaus, im Großraum "Deutschland", der dieses mal bis über die Grenze reichen muss. Dort hin, wo die Strassen "Rue" heissen.

16 Teilnehmer sind dabei, Eric, ich, und als Experte der besagte Valentin Vollmer.

Ich bin nervös, denn es soll schön werden, und unter schön verstecken sich ganz viele kleine Dinge, die gelingen sollen!
Natürlich bin ich zuversichtlich, aber das hilft nix, die Nervosität ist trotzdem da!

Ihr werdet sicher viel zu lesen bekommen, über das IDT, sobald es etwas zu schreiben gibt!

Dienstag, 23. Oktober 2007

BbiB - Ben back in Basel

Nach einer Abkürzungsreichen Woche bin ich wieder in Basel. In Berlin fand ein "und jetzt?!"-Vorbereitungstreffen statt. Anschließend haben Christian und ich für die "und jetzt?!"-Konferenz drei Tage lang Organisationen besucht, die wir als Kooperationspartner anfragten. Und dann ging es am Wochenende weiter mit einem Treffen zur Frage: Wie in Zukunft Idem finanzieren. - Jetzt bin ich froh wieder im Büro zu sein.

Das Bild zeigt das Büro in vollem Zustand. Das ist schon einige Zeit her. Aber Moritz hat neue alte Bilder geschickt. Die wollte ich direkt anwenden. Danke Dir Moritz.

Sonntag, 21. Oktober 2007

Ein-Satz für den IDEM-Blog von Jedem und Idemfinanztreffen

Sehr geehrtes Publikum,
Am nahezu vergangenen Wochenende haben sich acht junge Menschen in Dortmund getroffen. Es ging um die Suche nach Ideen und Möglichkeiten die Idem-Arbeit finanziell zu tragen, um weiterhin viele Initiativen und Projekte möglich machen zu können. Hierzu wurde den ganzen Samstag und auch noch Sonntag Vormittag gearbeitet. Durch eine kleine Gesamtgruppe konnte effektiv in Kleingruppen gearbeitet werden. Resultate werden in den kommenden Tagen auch in einem kleinen Video hör- und sehbar gemacht...

Dabei waren: Johannes L., Maria, Katha, Ben, Eric, Julia, Claas und David.
Ehrengast bei Essen und abends: Christian.

Experiment Ein-satz von Jedem für den Blog vom Treffen:

Mal wieder angenehm eine gute Struktur durchzuziehen. Anmoderierung und Erklärung der Sachlage, Themenfindung im Gespräch, Sortierung, Pause, dann Kleingruppen. Die Ergebnisse präsentiert, und verständlich gemacht für die andere Gruppe. Vorbildlich, ganz nach Projektmanagement-Schema :-) (Katha)

GELD - wir brauchen (leider auch) Geld (Claas)

Finanzen sind schon ein trockenes Thema, aber mit dieser Gruppe hat es sehr viel Spaß gemacht, auch darüber zu diskutieren. (Maria)

Zusammen Fußball gezockt, zusammen gedacht, zusammen konzipiert, ich freu mich auf die Ergebnisse! (Katha)

Menschen brauchen Geld. Initiative (Arbeit) auch. (David)

Unsere Gedanken ausgetauscht um Grundsteine und Diamanten für die Zukunft zu schaffen! Fußball war ein guter Ausgleich (Julia)

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Schultour in NRW angekommen

Nach Klärung der Streitfrage mit Ben, ob die Schultour Heute oder schon in Greifswald begonnen hat, darf ich berichten:

Katha und ich haben Heute die Schultour in NRW gestartet.
Vor versammelter Mannschaft von Vertretern der Waldorfschulen in NRW hatten wir zehn Minuten die Erinnerung an Idem aufzufrischen und anzuregen uns in ihre Schulen einzuladen.

Es war ein schönes Ballspiel in der Präsentation zwischen Katha und mir.
Auch mein persönlicher Auftakt im Pott.

Ein anschließendes Mittagessen bei Ben in Oberhausen rundete die ganze Veranstaltung ab...

Neues Layout Idem-Website und auch der Blog integriert

Juhu,... die Idem-Website geht in ein neues Zeitalter über. Unser Webmaster Christoph Maschowski hat mal wieder Stunden reingesteckt, um die Übersichtlichkeit der Seite zu steigern, das Layout zu verfeinern, zwei Kolumnen neben einander zu ermöglichen, die ganze Seite auf rund 1000 Pixel zu verbreitern, den Idem-Blog in die Seite zu integrieren und die Menüführung von links nach oben zu verlegen. Viel Spaß beim Auschecken und gerne her mit Fragen und Anregungen zur Verbesserung. Der Inhalt der Seite wird selbstverständlich auch generalüberholt. Das braucht allerdings noch etwas.

Dienstag, 16. Oktober 2007

Südafrika Workcamp Nachtreffen

Am Wochenende trafen sich die Hermanus Workcamp Gruppe und ein Teil der Noluthando Gruppe in Essen zum Nachtreffen.
Ein kurzes Treffen (nur der Samstag war wirklich dazu da), mit sonnigen Momenten.

Es wird noch dieses Jahr ein separates Noluthando Workcamp NAchtreffen geben, wo hoffentlich fast die ganze Gruppe vertreten sein wird!
Liebe Grüße aus dem Pott

Back from Africa...

... und zwar soweit alle gesund und munter und stolz auf das, was wir erreicht haben. Seht selbst was wenige schaffen können:



Mehr Geschichten gibts übrigens demnächst in meinem Blog unter http://unterveecks.blogspot.com/ zu lesen

Sonntag, 14. Oktober 2007

Bärlin, „Und Jetzt?!“


Am Wochenende trafen Regina, Johanna, Christian Wienberg, Olga, Vera, Ben und David zusammen mit Oli und Sebastian und Christian vom Verein Grenzenlos e.V.

Im Zusammenhang mit der Planung der Konferenz „Und jetzt“ für ehemalige Auslandsfreiwillige wird es eine starke Zusammenarbeit von Idem und Grenzenlos geben.

Wir trafen uns in wunderbarer heimischer berlinerischer Atmosphäre bei Johanna und nebst Arbeit galt es riesige Dönerteller, sowie abends im SpätzleExpress schmackhafte schwäbische Spezialitäten zu verspeißen. Der Gedanke war bei Vielen, wir müssen nach Berlin da ist Leben billig und dann eine ortsunabhängige Finanzierung finden…

Abends trafen wir dann noch ein paar alte Bekannte – Annie, Juliana, Katleen und Claire. Auch Benjamin Kolass ließ sich noch blicken.

Viele konkrete Arbeitsschritte wurden besprochen, dass wir nun begonnen haben ein schönes gemeinsames großes Bild zu formen.

Eine eigene Webseite ist auch schon da, nur der Inhalt wird noch etwas auf sich warten lassen. Aber wir sind für nächsten Sommer früh dran.

David

Montag, 8. Oktober 2007

Personalabteilung

Die "Personalabteilung" wurde vor kurzem von außen eingerichtet. Ein Brief hat sie selbstverständlich sofort erreicht. Auch Briefe an "Schokoladen-Ess-Abteilung", "Abteilung für ericsche Begleitung", "Stempelbereitschaftsdienst" und sonstige kommen garantiert an. Das einzige was drüber stehen muss ist "IDEM". :-)

Samstag, 6. Oktober 2007

Interesse, Gespräch und Abseits vom Schuss

Greifswald: die Tagung geht noch bis heute Nachmittag. Rund 1200 Waldorflehrer laufen auf Greifswald verteilt von Arbeitsgruppe und Vortrrag zu Vortrag und Arbeitsgruppe. Der IDEM-Stand steht zwischen dem Stand der Freunde der Erziehungskunst und dem Jugenseminar. Das gemeinsame Problem ist, dass hier nur vorbei kommt, wer zum Tagungsbüro oder zu einem forum in diesem Gebäude möchte. Das ist eine überschaubare Anzahl Menschen. Aber dennoch kommen wir immer wieder ins Gespräch, Treffen auf Interesse und sorgen für Lesematerialversorgung der Menschen. Gegessen wird in der Mensa der Uni. Wir haben uns den alten Studententrick angeeignet. Beim essen neigt Mensch zum lesen. Nur ist hier weniger Konkurrenz als in Uni-Zeiten. Nur die Kollegen vom Jugendseminar und wir nutzen die Essensmomente. Macht Spaß hier mit Lukas!
Liebe Grüße, der Ben

PS: Die GDL hatte die Streikfahnen schon auf meinem Zug, sie dann aber abgezogen. Ich bin gestern in der Hauptstreikzeit (zwischen 8 und 11 Uhr) planmäßig gefahren. :-)

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Tagung Greifswald

Hier sitze ich gerade am IDEM Stand - es ist Mittagspause bei der Fortbildungstagung "Wirklichkeit udn Idee" vom Bund der FWS.

Viele Menschen in einem gemütlichen Städtchen im äußeren Nord-Osten Deutschlands. Einige Gesichter bekannt von anderen Tagungen.

Bis jetzt wenige Gespräche über IDEM, die Anwesenden sind sehr beschäftigt. Mal sehen ob sich das die Tage noch ein wenig ändern wird - ich muss das Gespräch noch mehr suchen um unseren tollen Infos zu verteilen und unter die Menschen zu bringen.

Lieben Gruß in die Welt, Lukas

Samstag, 29. September 2007

Treffen zur Idem-tour Vorbereitung


In Fulda ist es grau und Herbst, aber wir haben eine um so produktivere Zeit bei der Vorbereitung der Idem-tour. Das Wie und Warum der Schultour wurde bis jetzt besprochen, Unterschiede zwischen Schulklassen, Eltern, Spendern, und Methoden, wirklich dazustellen, was für Möglichekeiten es für die Zuhörer gibt, mitzumachen.
Nun geht es weiter mit einer Nachmittagsrunde, in der wir Probepräsentieren und heute abend wird der Kalender erstellt.

So weit...
Liebe Grüße!
PS: Wir arbeiten mit einem Traum von Moderationskoffer...

Donnerstag, 27. September 2007

Lyrisches aus Tansania

Nun bin ich zurueck in Tansania, denn Mama Afrika rief mich wieder. Und ihr Freunde ausvergangenen Tagen, ich sehe eure Schatten in meinen Augenwinkeln, rieche den Schweiss der gemeinsamen Arbeit, hoere euer Lachen ueber die Veranda toenen und denke an unsere Zeit, da heute wie damals der Vollmond ueber mich thront.



Doch ich muss Abschied von euch nehmen, meine neuen Freunde rufen mich auf die Veranda und der morgige Tag uns alle auf die Baustelle. "Lebt wohl, ihr Geister" sage ich und gehe lachend zurueck.

Montag, 24. September 2007

Butterfly

Terranova....

Krasse Botschaft

Das war ein intensives Wochenende. Mit eine Höhepunkt am Samstagabend. Was diese terranova-Gruppe gezeigt hat, war viel mehr als Eurythmie. 14 Jugendliche haben sich gewissermaßen vor einem Jahr entschieden, nicht klassisch in die Universität zu gehen - was in Sao Paulo nach entsprechender Schulbildung mehr als normal, ja erwartet ist - sondern ein freies Lernjahr zu gestalten, im Mittelpunkt die Eurythmie. Und die Eurythmie war dann auch das Medium, durch dass sie am Samstagabend im Grundsteinsaal des Goetheanums eine eindringliche Botschaft ausgestrahlt haben: krasse Ernsthaftigkeit in der Auseinandersetzung mit der Eurythmie und die Eurythmie als Spiegel ihres Lebens und so die Ernsthaftigkeit der Auseinandersetzung mit sich selbst und dem individuellen Impuls einen eigene Weg in der Welt zu gehen und zu der Gesellschaft beizutragen. Es gibt einen terranova-tour-blog, auch eine Möglichkeit portugiesisch zu üben... Weitere Stationen der Reise sind: Kassel (26.9.), Göttingen (28.9.), Hamburg (2.10.), Gent (5.10.), Reutlingen (12.10.)

Samstag, 22. September 2007

Aufbruch nach Tansania

Aufgrund der modernen WLanTechnik kann ich diese Zeilen schreiben, während wir 5 tapferen Recken uns gen Tansania aufmachen und in der Schlange vor der Emirates Fluglinie warten. Mehr wenn wir uns wiederlesen...

Terranova in Dornach

Eine Truppe von 14 Brasilianern ist heute morgen in Dornach angekommen. terranova heißt sie und ist auf eurythmischer Tournee in Europa. Katha, Christina und Ben (das bin wohl ich) sind in der Jugendsektion Gastgeber. Der Projektvorgänger terra brasilis war im vergangenen Jahr bei Connectivity und hat aufgeführt. Anschließend hat ein Workcamp unter Mitleitung von zweien dieser Gruppe stattgefunden: das Workcamp Alquimia mit Martha und Leticia.

Und nun sind sie alle hier. Es ist auch ein Hauch Connectivity, der dadurch hier herum schwebt. Heute Abend ist Vorführung.

Viele liebe Grüße,
Ben

Freitag, 21. September 2007

Vorbereitung für Nachbereitung

Am Wochenende wird das Nachbereitungswochenende / Nachtreffen für das Lima Workcamp in Hamburg stattfinden. Desweiteren versuche ich die Bichführung vom Workcamp mal abzuschließen.

Die letzten Tage habe ich bei den Yumendos verbracht, heute Abend ist noch Abschiedsfeier von captura im Institut.

Den Anfang der Woche verging mit Zimmer bei meinen Eltern räumen und in Kisten verpacken, allerdings noch nicht zum direkten Umzug.

Donnerstag, 20. September 2007

Tanzania Workcamp-Film von Lukas Mall

Ein Film von Lukas Mall aus Tanzania, über das Oster-Workcamp, Erasto Luanda und die Elu Children Care. Bislang hauptsächlich in Englisch. Eine deutsche Version folgt ...

Mittwoch, 19. September 2007

IDEM Blog über www.idem-network.org/blog

Ab sofort ist der IDEM-Blog folgendermaßen zu finden: www.idem-network.org/blog

Kurzes Büro Update

Ein Newsletter entsteht, soll morgen rausgehen. Da sind Eric und ich gerade dran. Wird mal wieder nicht so kurz.

Ein Flyer für neue Spender entsteht. Bisher haben wir zwar schon eine Menge Flyer fabriziert, die über IDEM berichten, aber noch nie einen Flyer mit viel Aufwand erstellt, der dann nicht auf dem heimischen Bürodrucker, sondern professionell von einer Druckerei gedruckt wurde. Das wird dieses Mal anders sein.

Am Wochenende kommt die terranova-euritmia Gruppe aus Brasilien. Zwei Leute aus der Gruppe, Martha und Clarissa, haben letztes Jahr mit mir das Alquimia-Workcamp geleitet. Ich freue mich sehr auf den Besuch. Mit Katha zusammen werden wir die 14 in der Jugendsektion empfangen und bekochen.

Am Montag beginnt in Köln das 7. Forum zu Perspektiven in der Europäische Jugendpolitik "Lernchancen in Europa - Europäisches Engagement durch JUGEND IN AKTION". Valentin und ich werden dabei sein. Das wird spannend. 450 Menschen aus sechs Ländern werden erwartet. In einem Workshop werden wir unter anderem das IDT vorstellen dürfen. Die Veranstaltung geht bis Mittwoch. Am Wochenende drauf geht es mit einem Vorbereitungstreffen in Fulda zur IDEM-Tour im November weiter.

Eine winzig kleine projekt.zeitung lag heute morgen auf meinem Schreibtisch. Mit vielen( alten) Männern und Katha im Bild und Text. Schaut mal rein.

Dienstag, 11. September 2007

Video Alarm!

So, wie man ja sehen konnte bin ich zu faul zum tippen, deswegen habe ich ein Video gemacht. Das ganze ist quasi das Protokoll von unserem Büro Treffen und Ihr bekommt alle einen Einblick was da gelaufen ist.
Was meint ihr, ist das schick, oder lieber wieder schreiben?

Doku Video IDEM Büro Treffen

Montag, 10. September 2007

Mit idem Erfahrung...

...bin ich nun in meinem neuen Job in der Jugendsektion angetreten.
Das ganze fühlt sich so frisch und interessant an wie ein Experiment, wo man sicher sein kann, am Ende kommt was ziehmlich Potentes raus, aber heute wissen wir noch nicht, ob es zwischendurch evtl. mal knallt ;) oder grün wird?? ...
Bin gespannt auf die nächsten Monate, und merke immer wieder, das letzte Jahr, welches voller idem war, hat mich viel gelehrt!!

Fühlt euch herzlich eingeladen an der Dorneckstr. 1, schaut vorbei wenn ihr Lust habt, ich bin fast immer dort!!!

IDEM, mitte und Fussball

Wieder in Basel. Nach einer Woche unterwegs. Ein Besuch in Bonn zum Expertentreffen Strukturierter Dialog von Jugend für Europa, dann eine Woche IDEM-Klausur in Stuttgart. Und am Sonntag im Fussball-Einsatz für das Unternehmen mitte!

Zur IDEM-Klausur hat Veek schon was geschrieben. Bald folgt dazu auch noch ein Video-Bericht. Auch zum Expertentreffen werde ich noch einige Worte verlieren. Deswegen will ich hier nur noch einige Worte zum Fussball verlieren.

Es begab sich am Sonntag, 9. September in Basel. Es wurde zum Baseler Gastronomie-Turnier gerufen. Auch "die mitte" war mit einer Reihe Stürmer mit dabei. Schon Wochen vor dem Ereignis wurden Mitstreiter gesucht. Selbstverständlich beteiligte sich auch IDEM an diesem Großereignis. Mit zwei Spielern und zwei Cheerleadern haben wir uns beteiligt. Valentin und Ben gehörten zu ersten, Eric und Katha zur zweiten Gruppe. Mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen haben wir uns wahrlich in der mitte befunden.

erster eindruck klausur


Soo, nach einem anstrengenden Wochenende nach einer nicht minder, aber aus anderer perspektive anstrengenden IDEM-Klausur-Woche bin ich gerade dabei, die im Brainstorming entstandene Mindmap der angesprochenen Themen aufzubereiten.


Nicht alle Punkte, die uns in den Sinn kamen, wurden ausführlicher behandelt, manches konnte mit Recht auf andere Treffen (Finanzfragen) oder Personen (der ganze IT-Kram) verlegt werden. In besagter Mindmap ist jedoch jeder Punkt zumindest aufgeführt, vielleicht kann ich auch zu jedem was sagen.


Neben diesen Gesprächen über IDEM war wie so oft auch Platz für menschliches, persönliches, und ich denke, jeder der dabei war, hat dies genossen und etwas dazu gelernt (also so wie Ben und ich mehr als ´nur´ Doppelkopf und Kartentricks).


In 12 Tagen fliegen Luzius und ich schon wieder runter nach Tansania, wenn ihr also mitwollt, müsst ihr euch beeilen ;-)

Donnerstag, 30. August 2007

Workcamp in Lima so gut wie abgeschlossen

Hallo
Nun ist das Workcamp schon seit vier Wochen vergangen.
Eine kleine sehr feine Fotoübersicht gibt es hier
Die Nachbereitung ist weitgehend abgeschlossenb. Ebenso eine recht umfangreich gewordene schriftliche Dokumentation, die ein gutes Bild unserer Arbeit gibt.
Viele zukunftsträchtige Kontakte sind weiter vertieft, mal sehen was daraus entstehen wird.

Ich habe vier Wochen gearbeitet in einer Fabrik, damit Geld verdient um wieder einige Wochen / Monate (mal sehen) etwas Geldgedanken frei tun zu können was mir am Herzen liegt.

Dazu gehörte unter Anderem gestern Abend im allwöchentlichen Kaffee.Freiraum bei den Yumendos in Dortmund vorbeizuschauen. Gestern gab es gleich noch den Anlass in Nils Geburtstag hinein zu feiern.
Zugleich war es auch ein Wiedertreffen mit all den Capturisten,
wobei es wohl vorerst eines der letzten Male war alle versammelt im Ruhrgebiet anzutreffen. Für Friedel, Flo und Maria steht der Umzug nach Hugoldsdorf an und Anna geht Ende der Woche in die italienische Schweiz um ihr Glück an der Dimitrischule zu versuchen.

Es war ein schönes Wiedersehen auch mit viel Zukunftsmusik und einigem an gegenseitigem Erzählen.
Ich endete mit Friedel bei der Feststellung wie es immer mehr Menschen gibt die sich ganz frei machen von den gängigen Ideen der Schul- und allgemeinen Ausbildung. Immer mehr Menschen stehen frei im Raum. Versuchen ihre eigenen Ideen zu verwirklichen.

Ich freue mich auf nächste Woche und damit einem Wiedersehen mit Idem und vielen Fragen und Gesprächen.

Samstag, 25. August 2007

aus ramallah


view on jerusalem( very far away) from my balcony

salam friends,
i happily arrived in my new home, in Ramallah, Palestine....
and i really have my own apartment here....
and i decided to stay here until march...
and i am learning arabic, making my studies,and eye-to-i...
and then????
i just arrived but still need to look in the future and i geuss from april on i will be in germany and i will need a task there...eye-to-i for sure....and IDEM?
peace and love and come to visit me in my palace
annie

Samstag, 18. August 2007

Rumänien - und jetzt?

Gestern um 21:00 Uhr bin ich bei Eric in Dornach angekommen. Aus Bucarest ... nach 28 Stunden unterwegs sein. Unterwegs durch Europa ... vorbei an Häusern die nur noch durch die Liebe des Erbauers zusammen gehalten werden, an Palästen wie ich noch nicht viele gesehen habe, durch eine Natur die so unberührt nicht schöner und weiläufiger sein kann. Eine Zeit lang funkelnde Sterne über mir, dann in Budapest der Sonnenaufgang. Irgendwann in Österreich fängt es an zu regnen, endlich in Basel ziehen die letzten Sonnenstrahlen über mich hinweg.
Nach einer Nacht mit wenig schlafe und intensivem Gespräch über das Leben und die Liebe bin ich erschöpft und müde. Schlafen tut gut.

Voller Eindrücke und unendlich vielen Gedanken komme ich von zehn bewegenden Tagen aus Rumänien zurück! Ich bin schon wieder ziemlich hier, die Reise mit dem Zug macht das ankommen bzw. unterwegs sein leichter verarbbeitbar. Gedanken über Leitung von Gruppen, tolle Erfahrungen über Verantwortungsübertragung und die daraus resultierende Freiheit und gesteigerte Produktivität auf der Baustelle, neue Ideen über einen Kunst - Bau Wagen der durch die Welt ziehen kann. Menschen verbindet Kunst und Handwerk. Sich gegenseitig verstehen und herausfordern, dass sind Wünsche und Sehnsüchte in meinem Leben denen ich versuche zu folgen. Diese unglaublich dichten zehn Tage haben micht um einiges weiter gebracht, auf der Suche nach mir selber und meinen Idealen in der Welt.

Verstehen durch Kunst und Handwerk. Begegnung von Mensch zu Mensch auf verschiedenen Ebenen. Einer ganz praktisch greifbaren beim Malen oder Nageln oder der diffusen über uns schwebenden, oft weltenverbindenden beim philosophieren und Lebensweisheiten austauschen. Das ist ein lebenserfüllendes Gefühl welches zu Wertschätzung der Andersartigkeit beitragen kann.
Ich bin gespannt, was aus dieser Idee, diesem Traum wird. Am Donnerstag wollen sich einige Treffen um gemeinsam zu musizieren und erste clowenerische Übungen zu machen. Ihr seid herzlich eingeladen.

Wieder da...

Reisen, wenn man es langsam tut, entfaltet erst seine ganze Wirkung, es wird schwer, es zerreist fast.
Ankommen nach einem Flug ist etwas ganz anderes als nach einer Zug fahrt.
2000 Kilometer Ost West hat mich irgendwo auf der Strecke gelassen.
Wenn ich 10 000 fliege komme ich immer ganz mit.
Vielleicht haben die im Flugzeug einen Seelen einfang Mechanismus, der einen beisammen hält?
Vielleicht.

Donnerstag, 16. August 2007

Ping

So, da sitze ich nun zum zweiten Mal im IDEM-Büro in Basel und da Ben mir den Eintritt in die geheiligten Hallen dieses Blogs gewährte, will ich versuchen mich dieser Ehre würdig zu erweisen und euch auf den neuesten Stand meiner Aktivitäten bringen:
Was war: Tansania. Dort war ich als einfacher Teilnehmer im März mit dabei. Natürlich ist davor auch einiges passiert in meinem Leben, und nicht jedem hab ich meine Geschichte bisher aufgetischt, aber dazu gibt es andere Tage, wenn es euch denn interessiert. Um auf aktuelleres Geschehen zurückzukommen: vor einer Woche war ich noch in Rumänien als Überraschungskurzgast zugange bzw am arbeiten.
Was ist: Tansania, was Luzius und ich mit großer Unterstützung von Valentin organisieren. Alles scheint da zu sein, bloss Teilnehmer fehlen noch ein paar. Scheint ein Novum bei IDEM zu sein, dass die Leute uns nicht die Bude einrennen, dabei gibts dort unten so tolle Plätze.
Was wird: Tansania, davor IDEM-Klausur und danach erstmal nichts bzw wohl eine Leere in meinem Geist. Wenn ich den Drehbuchschreiber des Lebens aber richtig einschätze, wird er sich schon etwas überlegt haben...
I'm out
V

Mittwoch, 8. August 2007

Kommen und gehen, tun und machen

Vor anderthalb Wochen ist Katha aus SA wiedergekommen. Mittlerweile ist sie wieder weg und bestreitet mit neun anderen Leuten ein Workcamp in Rumänien, Bukarest. Eric ist derweil gestern aus Südafrika wieder gekommen und taucht heute noch irgendwann im Büro auf. Luzius ist jeden Tags zwecks der Organisation des Workcamps im Herbst in Tanzania unterwegs. Wir planen verschiedene Treffen (IDEM-Klausur, Office Meeting) und Einsätze an verschiedenen Veranstaltungen. Es tut sich was, und das ist nur das äußerliche. Es stehen außerdem einmal mehr Abrechnungen, viel Buchhaltung und Klein- und Groß-Vereinskram an.

Sonntag, 29. Juli 2007

Von der Autobahn...


Auf dem Weg nach Paderborn, Idem-Ost-Süd Reunion auf ConnAction!! Annie ist da, bei captura im Auto bin ich, auf der Raststätte Soester Börde... Online ;) Hihi...Anna sitzt neben mir...
Liebe Grüße!!

Katha...


Sitze auf dem Balkon meiner Mutter, benutze das Wireless des Nachbarn, ich hoffe er ist nicht zu pingelig...

Afrika war der Hammer, und ich merke es von Tag zu Tag mehr. Menschen können dort viel lernen, ich hoffe, dass die Menschen, die wir dort berührt haben auch von uns gelernt haben, das haben sie sich so gewünscht, und ich hoffe wir konnten ihnen geben, was sie brauchen, um sich selbst zu glauben, zu vertrauen, und daraus Kraft zu schöpfen.
Zurück in Witten scheint es irreal, alles, was dort ist, und gleichzeitig so krass echt, und das macht es so hart, und so schön zur gleichen Zeit. Ich bin eine der ersten wieder hier, ich hatte das Bedürfnis, wieder nach Hause zu fahren, ich liebe Kapstadt, aber ich habe hier viele Dinge, die ich erreichen will, also macht es mich gücklicher, hier zu sein.
Bin auf Wohnungssuche, auf Urlaub, und bald geht es nach Rumänien!

Für alle, die es am Anfang des Sommer nicht mitbekommen haben, ab dem 1. September bin ich in der Jugendsektion fest angestellt, eine 60 % Stelle, als "Sekretärin", tsssss.

Das wars!
Jetzt regnets, das ist Sommer...

Donnerstag, 26. Juli 2007

movie

Am Sonntag habe ich in einer langen Nacht endlich den "Film" über das Tansania Workcamp fertig bekommen, auch wenn es noch verschiedene Stellen zu verbessern gäbe, aber dass sieht man immer erst, wenn man einige Tage abstand hat. Meine Eltern meinten, dass man unter längere englische Passagen noch deutsche Untertitel setzen müsste. Wer hat lust übersetzungsarbeit zu leisten?

Dann werde ich mich Montag mal Richtung Basel und vielleicht auch Dornach aufmachen, euch ein paar Tage Gesellschaft leisten. Vielleicht mal was über Schokopudding für die Erziehungskunst schreiben, dass die Verteilung mal weiter geht ... 10 Bücherkisten im Zimmer nehmen ein wenig Platz weg :-)

Ja, dann geht es wohl auch bald nach Rumänien, bin ich mal sehr gespannt, wie das wird.

Die letzte Nacht habe ich in Stuggart im Forum3 verbracht, habe Flo, Adrian und Kathrin bei der Tagung mit Nicanor Perlas besucht. Dort herschte eine ziemlich dichte, gefüllte Atmosphäre, habe ne ganze Menge spannende Dinge gehört.

So dann erstmal einen schönen Sommer, Lukas

Mittwoch, 25. Juli 2007

büdde, mach das das geeeeeht....

also manchmal ist "interkultureller austausch" ja schwer...heute hatten wir hier so eine präsentation in der waldorfschule in überlingen, von unserer "sache"...
es saßen dann ein mädel aus bethlehem palästine und ein typ aus Karmiel israel auf der bühne und haben sich super gut verstanden....ja, da kann man sehen das die sich hier in deutschand auch ganz von mensch zu mensch treffen können...ohne sich zu zerfleischen...ahhhhhhh....aber so bald sie darüber reden würden was 1948 passierte würden das blut spritzen....aber hauptsache den braven waldorfeltern zeigen was für nen tolles projekt wir haben...die spenden dann ja...
vermisse tiefgründige IDEM arbeit!
ansonsten gehts hier super...gestern ne gruppe von südafrika getroffen die zu Right in the Middle geht...zusammen getanzt und gesungen und gespielt...

Samstag, 21. Juli 2007

Update Afrika

Hallo ihr tollen Idemler, wir haben vor ein paar Stunden die letzten Pinselstriche erledigt, und sind nun in der Stadt, wo wir uns touristisch und lustig vergnuegen, schoppen, Spass haben.
Es geht uns gut, wir sind zufrieden, und das Workcamp ist genial gewesen!Mehr bald!
Katha

Sonntag, 15. Juli 2007


Dear Friends,

During my last Project, the walk your talk Conference in Israel and Palestine the wish came up from german young people and youth from Shefer´am, an arab town in Israel to continue the friendships that had started and to get to know each others cultures more. The plan came up to meet again in germany and since 5 days I am in germany with a group of 5 young palestinians from Israel.
Today two more palestinians from Palestine arrived and in some days a jewish Israeli will join us too.
Until now we stayed in the house of my mother. We worked there, had parties, fun, danced and sang together.
On monday we will go to Überlingen to have a youth-exchange program there, further more we will be in Hamborn at the ConnAction youth conference, in Berlin and maybe also in Hamburg. At the 10th of August we will go back to Palestine and Israel.
I want to invite you to join us at some point!
We decided to make a blog where everyone who is interested but who cannot be with us can follow our trip:
www.connaction-bridge.blogspot.com
Monday afternoon I will come with 2 guys to Dornach to visit the Youthsection, the Goetheanum and the IDEM office!

Dienstag, 10. Juli 2007

Büro-Umwandlung














Alles umgestellt, aufgeräumt, geordnet und gekennzeichnet. Kabel verlegt, gekürzt und verbunden. Jurriaan ist vor zwei Wochen aus der Ecke ausgezogen, in ein nettes Büro am badischen Bahnhof. Wir haben nun die Ecke besetzt. Ziemlich schön sag ich euch. Es lohnt sich, aus Workcamps und wo ihr auch immer seid bei Zeiten wieder zu kommen.

Euer Ben

Donnerstag, 5. Juli 2007

In der Hermanus Sonne


Hier ist die Gruppe unter dem Baum an der Hermanus Schule. Es läuft, und die Decken in den Klassenräume nehmen Form an, wie auch die kleine Mauer um den Baum, die wir bauen. Wir leben in der Schule selber, schlafen und essen im Kindergarten.

Kurze Status Meldung...

Komme morgens nicht in die Pötte und abends nicht in die Kiste. Aus diesem Grund reicht meine Wachzeit von 11:00 bis 4:00 Uhr. Bin im Büro von 13:00 bis 23:00 Uhr, oder so. Entsprechend bin ich erreichbar.

Ansonsten bin ich mit der Buchaltung weiter gekommen. Eine Abrechnung fertig und insgesamt der Stand sehr weit. Heute sind Caitlin und Valentin wieder da. Gerade ist Connect-Cafe Treffen mit Infoklick.

Eine gute Zeit!
Der Ben

Mittwoch, 4. Juli 2007

Auf die Schnelle!

Es geht alles sehr gut hier, afrikanisch gut!!
Mehr spaeter!

Sonntag, 1. Juli 2007

Workcamp in Lima, ab Morgen geht es rund...

...Morgen Nachmittag werden die ersten Teilnehmer kommen.
Einige sind schon seit Tagen hier, andere kommen jetzt erst angeflogen.
Wir werden dann Montag richtig loslegen zusammen mit Heike, der Ingeneurin, die uns bei der Arbeit mit Rat und Fachwissen zur Seite stehen wird.
Die letzten Tage vergingen mit vielen kleinen letzten Vorbereitungen und Einkäufen.
Weiter spannend bleibt die Anzahl peruanischer Teilis... :-)
In den letzten Tagen habe ich ziemlich oft Banken besucht, da man am Geldautomaten nie mehr als 700 Soles (ungefähr 164 Euro) bekommt... :-) Und es andererseits aber auch nicht toll ist hier mit riesen Mengen Geld rumzulaufen.
Grüße in die Welt

Mittwoch, 27. Juni 2007

Kalte Fuesse

Morgen kommt ein Teil der Gruppe an.
Die letzten 2 Tage waren wir in Khayelitsha, um auszuchecken, wo was stattfinden wird.

Mensch, oh was bist du menschlich, in all Deinen Facetten!!
Muell, Dreck, Schafskoepfe auf dem Feuer, kalte, nasse Fuesse, menschen, Menschen, Menschen, Zaeune, Schulen hinter Gittern, Community Garden, zwischen drin immer wieder Menschen.

Jetzt hoffe wir auf gutes Wetter, dass Eric wieder gesund wird, und dass alles klappt, mit Unterkunft und Gesundbleiben, Materialiene bestellen, anfangen zu arbeiten.

Verwunderlich, man fuehlt sich echt sicher dort.

Liebe Gruesse, muss los, WC Leiter Treffen, dann Vorbereitung fuer die Tagung...
Danach ein Vortrag von Peter Guthenhoefer, "True true Love"...
Viel Kraft an alle da in der Welt!

Dienstag, 26. Juni 2007

Wieder Basel...

Bin heute Abend nach einer Woche im Pott wieder in Basel angekommen. Habe zwischendurch in Bonn gehalten und Claudius getroffen. Wir haben über die Tagung gequatscht.

Nun geht es ab Morgen, (Dienstag) im Büro weiter. Muss mir irgendwie überlegen wo von ich die nächsten Monate lebe.

Montag, 25. Juni 2007

Cape Town

Regen Regen Regen, aber die Menschen hoeren nicht auf zu laecheln!
Ganz kurz: hier wird viel, und es braucht viel noch mehr Arbeit...aber ich denke wir kriegen das hin!!
Die Menschen hier sind einfach beeindruckend, wie sie durchhalten, einfach weil es nicht anders geht!!
Muss los!
Ciao

Samstag, 23. Juni 2007

Peru ...

Lima ... angekommen sind David und ich hier am Mittwoch den 20. Juni tief in der Nacht. Trotz der Dunkelheit erkenne ich Straßenecken wieder auf der Fahrt vom Flughafen zu Michaela, wo wir wohnen. Es ist vertraut und gar nicht fremd wieder hier zu sein. Vor 7 Monten waren wir beide schon einmal hier ... es entstand die Idee ein Workcamp hier zu machen.

Jetzt ist es soweit ... das Workcamp ist auf dem Weg... wir machen uns vor Ort an die letzten Vorbereitungen...
In wenigen Tagen kommen die Teilnehmer schon - ich freue mich!

Fragebogen

Ich sitze hier im verregneten Fulda ... und bin dabei eine wissenschaftliche Arbeit für mein Studium zu schreiben. Da ich meine Arbeit mit IDEM gerne irgendwie ins Studium integrieren möchte, habe ich als Thema der Arbeit Workcamps (und ihre Auswirkungen auf die Identitätsbildung) gewählt. Ob ich den zweiten Teil des Titels wirklich direkt angehe, weiß ich nocht nicht genau. Da das ganze irgenwie wissenschaftlich sein muss und es bis jetzt wenig wissenschaftliche Literatur über Workcamps an sich gibt, habe ich einen Fragebogen entworfen, der die Ziele und Auswirkungen von Workcamps etwas überprüfen soll. Eric hat diesen schon an einige Leute gemailt, nur leider hab ich bis jetzt nur 10 zurück bekommen. Ich hätte gerne 15-20, deswegen wenn jemand noch einen ausfüllen möchte oder jemand kennt, der das machen würde, schreib mir doch ne kurze Mail und ich schick den Fragbogen weiter.

Nebenbei bin ich immer wieder am Film über Tansania, der Ende Juli hoffentlich fertig sein wird.

Gruß, Lukas

IDEM-Blog neue graphische Version

Hallo zusammen, habe mal versucht den Blog in ein IDEM-Website ähnliches Format zu packen. Liegt derzeit noch etwas versteckt auf meiner Website unter: http://www.benjamin-hohlmann.de/idem-blog/idem-blog.html

Total schön dass hier schon einiges drauf gekommen ist. Es leben Katha, David und Ben. Oh, das bin ja ich.

Freitag, 22. Juni 2007

connectivity©
network conference

12 july to 15 july 2007

at constantia waldorf school
spaanschematriver rd, constantia

contact 072 0185480

R100 suggested participation fee incl. food
(please contact us for a reduction)

meet.think.ask.do

an idem conference
www.idem-network.org

Dienstag, 19. Juni 2007

Hallo Idem aus Afrika

Hi nach Europa, Suedamerika, USA...und wo wir sonst noch alle rumlaufen.
Kapstadt ist einfach ein Traum, ich bin so froh hier zu sein, immer wieder hier, zuhause, und mit wundervollen Menschen. Eric ist da, heute abend treffen sich alle die, die koennen, um zu besprechen wie die Arbeit nun anfaengt bzw. weitergeht.
Wir wohnen bei Guys Familie, fuer die, die ihn kennen, und sind total herzlich aufgenommen. Muizenberg ist der Ort wo wir sind (fuer die, die Google earth checken wollen). Muizenberg ist ein Erlebnis, gestern nacht wurde ins Auto eingebrochen, den Tag davor bin ich durch die Strasse wo "die Druglords" wohnen gejoggt, uupppsss, aber tagsueber ist das schon ok, alle lachen und sind freundlich, jedoch wird doch sehr deutlich, dass wir hier in Kapstadt sind, und dass damit nicht zu scherzen ist.
Also, wir sind noch nicht im Slum, aber auch auf keinen fall in der schicksten Gegend. Menschen sind hier im Winter nochmal anders als im Sommer...Die Sonne waermt uns alle gleich...
Liebe Gruesse, bis bald
Katha

Montag, 18. Juni 2007

Letztes Gewurschtel vor Abflug

so ich bin bei Claire in Frankfurt und wir bereiten alles vor, bevor wir Mittwoch nach Peru fliegen um da das Workcamp vorzubereiten und dann ab erstem Juli mit Teilnehmern zu rocken.
Viel Kleinkram und persönliches Einstellen auf sechs Wochen unterwegs und auch einstellen auf wieder in Südamerika sein.
Konkret: Einkaufen, packen, letzte Emails, Kirschen pflücken. Und nebenbei noch ein bisschen Ausruhen von den letzten Wochen.

Ruhe im Pott

Bin in Oberhausen, baue gerade meinen Computer auf und mache mich dann gemütlich, an die Abrechnung und Doku für IDT 06/07 und projekt.tagung.

Samstag, 16. Juni 2007

IDEM-Blog

Im Büro in Basel, im Yumendo-Haus in Dortmund-Kruckel, in Morogoro in Tanzania an Erastos Schule, irgendwo in Südafrika oder Südamerika. Leute sind mit IDEM unterwegs, an ganz verschiedenen Orten. Überall passiert was. In wenige Sätze zusammen gefasst, täglich oder wöchentlich oder hin und wieder, und auf diesen Blog gepackt, kann ein Bild entstehen, für alle, die am jeweiligen Ort nicht dabei sind.

Euer Ben,

aus Enzwaihingen bei Vaihingen Enz bei Stuttgart bei passing by

Umsetzung:
haltet es kurz und lesbar. Was mehr wird bitte auslagern und auf private Blogs und verlinken. Setzt insgesamt viele links, dann wird alles vernetzt und macht Spaß. Langfristig wäre es schön, wenn auch die Profile auf der IDEM-Seite überarbeitet und eingebunden werden.